Überspringen
Alle Pressemeldungen

Paperworld 2017: Top-Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern

07.02.2017

Innovationen der Aussteller sorgen für hohe Nachfrage des deutschen Fachhandels und viele Neukunden aus der ganzen Welt. Neue Sonderschau Büro der Zukunft zieht Architekten und Facility Manager nach Frankfurt am Main.

Innovationen, neue Produktideen und Verkaufskonzepte bringen den Handel auf Touren: Die drei internationalen Konsumgütermessen Christmasworld, Paperworld und Creativeworld sowie die neue Ordermesse Floradecora sind für 2.938 Aussteller aus 63 Ländern (2016: 2.855*) mit vielen Neukontakten und gut gefüllten Auftragsbüchern zu Ende gegangen. Mehr als 85.400 Facheinkäufer aus 154 Ländern (2016: 82.097*) waren vom 27. bis 31. Januar 2017 auf dem Frankfurter Messegelände, um Waren für die kommende Saison zu ordern und wichtige Handelsbeziehungen aufzubauen. „Das solide Ausstellerplus von drei Prozent und ein vierprozentiges Besucherplus bestätigen: Unsere Frankfurter Konsumgütermessen Christmasworld, Floradecora, Paperworld und Creativeworld sind der internationale Knotenpunkt für den Handel weltweit“, bilanziert Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Die Top-Einkaufsentscheider aller Handelsformen sind vertreten – vor allem aus Deutschland zog es insgesamt mehr Besucher nach Frankfurt als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig bescherte die hohe Besucher-Internationalität von 60 Prozent den Herstellern enorm gute Exportchancen“, ergänzt er nach zahlreichen Gesprächen mit Verbänden und Ausstellern. Drei Viertel der Gesamtbesucher kommen aus dem Top-Management und sind mit entsprechender Entscheidungskompetenz ausgestattet, was die besonders hohe Besucherqualität unterstreicht.

Die überaus positiven Entwicklungen zeigen sich auch auf der Paperworld: alle wichtigen Indikatoren wie Besucherqualität, Besucherstruktur, Orderverhalten, Neukontakte, Internationalität sowie Aufenthaltsdauer zeigen laut Aussteller- und Besucherbefragung deutlich positivere Werte auf als noch vor einem Jahr. „Dank hoher Beschäftigung und zunehmender Schülerzahlen erzielt die Bürowirtschaft wachsende Umsätze, was zu einer positiven Positionierung der Paperworld und einer Stabilisierung der Fachbesucherzahlen beiträgt. Das Profil des Messequartetts ist gut erkennbar und damit für Händler verschiedener Branche interessant. Viele Händler wissen es zu schätzen, über die Paperworld hinaus auch in anderen Hallen interessante Lieferanten zur Erweiterung ihres Angebotsspektrums zu finden“, begründet Thomas Grothkopp, Geschäftsführer des Handelsverbandes Büro und Schreibkultur (HBS). Von diesem weltweit einmaligen Produktangebot der vier Konsumgütermessen profitieren einerseits die Einkäufer, die während ihres Aufenthaltes gleich mehrere Messen besuchen können – und andererseits die Paperworld-Aussteller. Sie erreichen durch die Parallelität gleichzeitig neue Besucher der Creativeworld und Christmasworld.

Paperworld 2017: starke Nachfrage aus Deutschland und große Exportchancen stellen Aussteller sehr zufrieden

Die Besucherfrequenz und die Besucherqualität waren top! Für uns ist es wichtig, dass die A-Kunden kommen – und hier haben wir dieses Jahr eine Menge erreicht, vor allem mit Blick auf den Export.

1.525 Aussteller aus 58 Ländern (264 Inland, 1.261 Ausland) präsentierten Ende Januar, was die Zukunft des Büros und privaten Arbeitsplatzes bereithält1. Im Vergleich zum Vorjahr waren mehr deutsche Aussteller präsent. Gleichzeitig nahm die Zahl der asiatischen Aussteller ab. Grund dafür war der Umzug des Produktbereiches „International Sourcing“ von Halle 10 in Halle 1, wodurch den Länderpavillons weniger Platz zur Verfügung stand. „Uns ist es wichtig, dem Handel eine gute Angebotsqualität zu bieten. Die Umstrukturierung der Produktbereiche in den sieben Hallen des Ostgeländes der Messe Frankfurt hat definitiv dazu beigetragen“, sagt Cordelia von Gymnich, Bereichsleiterin Consumer Goods II, Messe Frankfurt Exhibition.

Mehr als 90 Prozent der insgesamt 33.558 Fachbesucher waren laut der Besucherbefragung mit dem Angebot auf der Paperworld zufrieden oder sogar außerordentlich zufrieden. Auffällig in diesem Jahr: Es kamen mehr Fachbesucher aus Deutschland nach Frankfurt, um die Innovationen für das moderne Büro und Trends für den privatorientierten Schreibwaren- und Schulbedarf zu sehen und zu ordern. Insgesamt waren Besucher aus 143 Ländern vor Ort – 11.609 aus Deutschland und 21.949 aus dem Ausland2. „Die Besucherfrequenz und die Besucherqualität waren top! Für uns ist es wichtig, dass die A-Kunden kommen – und hier haben wir dieses Jahr eine Menge erreicht, vor allem mit Blick auf den Export“, zeigt sich Jürgen Popp, Geschäftsführender Gesellschafter Zöllner-Wiethoff mit dem Verlauf der Messe zufrieden.

Die meisten Fachbesucher kamen neben Deutschland aus Italien, Großbritannien, Frankreich, China, den Niederlanden, Spanien, Polen, den USA und der Türkei. Starke Zuwächse auf internationaler Seite wurden aus Japan, den USA, aus Argentinien und zahlreichen anderen latein- und südamerikanischen Ländern sowie aus Russland und Weißrussland verzeichnet. Das bestätigt Horst-Werner Maier-Hunke, Geschäftsführer der Firma Durable und Präsident des Verbandes der deutschen PBS-Markenindustrie: „Wir haben eine gute Frequenz festgestellt, besonders am Sonntag und Montag konnten wir sehr gute Geschäfte abwickeln. Viele Besucher kamen aus Osteuropa, dort scheint sich der Markt stabilisiert zu haben.“ Gleichzeitig hat der Anteil der Besucher aus Nord-, Mittel- und Südamerika im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozentpunkte auf 13 Prozent zugelegt und konnte damit im zweiten Jahr in Folge gesteigert werden. Das stellte auch Paper+Design-Geschäftsführer Thomas Hübner fest: „Das Publikum war dieses Jahr sehr international, Europa überwiegt, aber auch aus den USA und Asien kamen viele Einkäufer. Das ist wichtig für uns, da 60 Prozent unserer Produkte in den Export gehen.“

Neuheiten werden mit Neukontakten belohnt

Besonders auffällig auf der Paperworld 2017 waren die zahlreichen Neuentwicklungen und Innovationen, welche die Hersteller vorgestellt haben. Im Office-Bereich der Paperworld stehen die Produktneuheiten ganz klar unter dem Motto „The visionery office“ und sollen den Menschen an ihrem Arbeitsplatz vor allem mehr Wohlbefinden bringen. So zum Beispiel Büroleuchten, die sich dem menschlichen Biorhythmus anpassen oder Luftreiniger mit Nanopartikelfilter. Ebenfalls stark präsent waren Lösungen, die die traditionelle Offlinewelt der PBS-Branche mit innovativen digitalen Möglichkeiten verbinden: ob beim Schreibset, welches Handschriftliches aus einem Notizbuch auf den PC und dort in Maschinenschrift überträgt, oder bei Präsentationstafeln mit Verbindung zu PC und Tablet.

Wer Neuheiten auf der Paperworld vorstellt, wird mit vielen Neukontakten belohnt. „Unser Ziel war es, internationale und speziell deutsche Kunden zu treffen. Unsere Erwartungen wurden hierbei nicht nur erfüllt, sondern klar übertroffen. Alle großen Einkäufer waren da. Wir sind mit unserem 'Smart-Writing'-Set PBS-Produkt des Jahres geworden, was extrem viele Besucher an unseren Stand gebracht hat“, bestätigt Jürgen Pfeiffer, Vertriebsleiter Deutschland / Österreich der Firma Moleskine, die in Halle 6.1 im Stationery-Bereich der Paperworld ausgestellt hat. Auch die Aussteller des Produktbereiches Remanexpo in Halle 6.0 zeigten sich mit den vielen Neukontakten hochzufrieden. So zum Beispiel das Unternehmen Pedro Schöller Printservice: „Die Paperworld ist für uns die Plattform für den Erstkontakt zu neuen Kunden, die eine nachhaltige, ressourcenschonende Rebuilt Tonerkassette suchen. Zielgruppe sind in erster Linie europäische Kunden, wir haben aber auch vielversprechende Gespräche mit Einkäufern aus Katar, Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten geführt“, sagt Prokurist Thomas Meisenberg.

Laut Ausstellerbefragung waren in diesem Jahr rund zwei Drittel der Aussteller sowohl mit der Anzahl der Neukontakte als auch mit der Beurteilung der Besucherqualität zufrieden bis außerordentlich zufrieden. Neben diesen beiden Kriterien wurden auch das Orderverhalten und das Erreichen der Besucherzielgruppen besser beurteilt als noch vor einem Jahr – und zwar um jeweils zwei Prozentpunkte. Das führt dazu, dass inzwischen wieder mehr als drei Viertel der Aussteller mit der Paperworld insgesamt zufrieden oder sogar außerordentlich zufrieden sind.

Büro der Zukunft – auch für Facility Manager und Architekten

Die Weiterentwicklung der Paperworld durch die Einbeziehung von Architekten zum Thema Büro der Zukunft ist aufgegangen. Die neue Zielgruppe tut der Paperworld gut. Gleichzeitig konnten wir feststellen, dass auch die Großformen des Handels wie z.B. der Lebensmitteleinzelhandel die Paperworld aktiv genutzt haben.

Einen besonderen Fokus legte die Paperworld 2017 auf die Büroarbeit von morgen. „Allein in Deutschland nehmen Büroarbeitsplätze stetig zu und die Frage, wie die Arbeitswelt von morgen aussieht, ist in aller Munde“, sagt Cordelia von Gymnich. „Zunehmende Digitalisierung von Arbeitsprozessen und neue Formen der Zusammenarbeit werden den Büroarbeitsplatz weiter verändern. Die Sonderschau Büro der Zukunft hat eindrucksvoll gezeigt, wie das konkret aussehen kann und was bereits heute umsetzbar ist.“ Inmitten der Halle 3.0, in der sich die Hersteller für Bürobedarf präsentierten, zog die Sonderschau nicht nur Facheinzel- und Großhändler an. Das Vortragsprogramm im Rahmen der Sonderschau war ebenso attraktiv für Architekten, Planer und Facility Manager. Mehr als 300 Personen dieser Zielgruppe haben sich zu den speziellen Vorträgen und Führungen am Montag und Dienstag angemeldet, die gemeinsam mit dem Architekturbüro Matter, der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und World Architects gestaltet wurden.

„Die Weiterentwicklung der Paperworld durch die Einbeziehung von Architekten zum Thema Büro der Zukunft ist aufgegangen. Die neue Zielgruppe tut der Paperworld gut. Gleichzeitig konnten wir feststellen, dass auch die Großformen des Handels wie z.B. der Lebensmitteleinzelhandel die Paperworld aktiv genutzt haben“, sagt Andreas Soick, Sales Manager von Tesa. Zahlreiche ausstellende Hersteller haben ihre Produktpräsentation speziell für die neue Zielgruppe erweitert. Darunter Alco, Dahle Novus, Durable, HSM, Ideal Krug und Priester, Maul, Safescan und Tesa, die sich in unmittelbarer Nähe zur Sonderschau Büro der Zukunft im Paperworld Plaza-Areal präsentiert haben. Im Areal waren die Mitgliedsfirmen des deutschen Verbandes der PBS-Markenindustrie vertreten. Frank Indenkämpen, Geschäftsführer von Novus Dahle, resümiert: „Unser Messeauftritt ist ein klares Bekenntnis zur Paperworld als Leitmesse unserer Branche. Wir haben sie als optimale Plattform genutzt, um unser Portfolio in seiner Gesamtheit sichtbar und erlebbar zu machen und unsere beiden Marken Novus und Dahle gegenüber einem internationalen Publikum zu präsentieren.“

Gestiegenes Händlerinteresse an Lifestyle-Trends

Unser Ziel auf der Paperworld ist es, das Netz an internationalen Distributoren auszuweiten und Kontakt zu neuen Einkäufern zu knüpfen. Dieses Jahr konnten wir zahlreiche Händler aus dem Lifestylebereich auf unsere Produkte aufmerksam machen und uns so neue, vielversprechende Absatzkanäle erschließen. Die Paperworld bleibt für uns die klare Leitmesse und ist ein Pflichttermin im internationalen Messekalender.

Die Paperworld vereint seit Jahren die beiden Warenschwerpunkte Office und Stationery exzellent unter einem Dach und bildet so das weltweit größte Produktangebot von Papier, Bürobedarf und Schreibwaren in einer einmaligen Breite und Tiefe ab. Hier finden Fachhändler und gewerbliche Einkaufsentscheider innovative Lösungen für den Arbeitsplatz von morgen und wegweisende Lifestyle-Trends für die Sortimente Schenken, Verpacken, Schulbedarf, Papeterie und Grußkarten. Deutliche Zuwächse von drei bis 13 Prozentpunkten im Angebotsinteresse der Besucher verzeichnen die Produktbereiche für den privatorientierten Bedarf – allen voran Papeterie-Produkte (35 Prozent), Schreib- und Zeichengeräte (26 Prozent), Schulbedarf (26 Prozent), Verpackungen (23 Prozent), Grußkarten (19 Prozent) und Geschenkartikel (24 Prozent). Gleichzeitig ist das Interesse an Bürobedarf (33 Prozent), Büropapieren (33 Prozent) sowie Drucker- und EDV-Zubehör (17 Prozent) weiterhin stabil auf hohem Niveau.

Die große Produktauswahl hat dazu geführt, dass sowohl mehr Facheinzelhändler als auch mehr Großhändler auf der Messe vertreten waren als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig haben sich die Einkäufer mehr Zeit genommen, um aus dem Angebot zu sondieren: Die Aufenthaltsdauer hat sich stärker hin zu zwei oder gar drei Messetagen ausgedehnt. Eine große Nachfrage nach Lifestyle-Trends im Stationery-Bereich hat auch Kaweco-CEO Michael Gutberlet festgestellt: „Unser Ziel auf der Paperworld ist es, das Netz an internationalen Distributoren auszuweiten und Kontakt zu neuen Einkäufern zu knüpfen. Dieses Jahr konnten wir zahlreiche Händler aus dem Lifestylebereich auf unsere Produkte aufmerksam machen und uns so neue, vielversprechende Absatzkanäle erschließen. Die Paperworld bleibt für uns die klare Leitmesse und ist ein Pflichttermin im internationalen Messekalender.“

Die wichtigsten Lifestyle- und Office-Trends wurden in der Paperworld Trendschau präsentiert. Das renommierte Stilbüro bora.herke.palmisano informierte Händler in Vorträgen über die neuesten Strömungen aus Mode, Interieur und Architektur und zeigte deren Einflüsse auf die PBS-Produktwelt während der Führungen über die Trendschau. Die drei Trendwelten suitable solutions, curious funfair und solid grade boten den Fachhändlern eine fundierte Neuheiten-Orientierung und Orderhilfe. 

Hallenneustrukturierung erfolgreich, Grußkartenhersteller zufrieden

Die Messe Frankfurt hat für die Paperworld 2017 zahlreiche Weiterentwicklungen vorgenommen, die bereits Früchte getragen haben. So zum Beispiel die neue Produktgruppenzusammenstellung im Stationery-Bereich. In Halle 5.1. stellten demnach neben den Grußkartenverlagen auch Firmen mit Papeterieprodukten, Geschenkverpackungen, Bändern, Servietten, Geschenkartikeln und Kalendern aus. Von der neuen Struktur waren nicht nur Fachbesucher wie die seit Jahren weiter wachsende Zielgruppe der Buchhändler angetan. Auch die Hersteller zeigten sich hochzufrieden. „Bei der Paperworld wird ein klarer Aufwärtstrend sichtbar. So haben sich sowohl der Ausstellermix in der Halle 5.1 als auch die Besucherfrequenz deutlich verbessert. Wir haben sehr viele Termine gemacht und alle Systemkunden getroffen. Die Paperworld ist für uns der Knotenpunkt zur internationalen Welt“, sagt Axel Wittler, Export Manager bei bsb-obpacher GmbH.

Werner Lippels, Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Hersteller und Verleger von Glückwunschkarten (AVG) bestätigt dies: „Unsere AVG-Mitglieder und andere Hersteller sind hoch zufrieden mit der Neustrukturierung der Halle 5.1 und der Kombination der Segmente Grußkarte und Geschenkpapiere. Der Samstag und auch Sonntag sind sehr gut gelaufen.“ Ein Highlight in der Halle war die Sonderpräsentation Mr. Books & Mrs. Paper, die auf eindrucksvolle und leicht nachzumachende Art und Weise zeigt, wie Buchhändler und andere Einzelhändler verschiedene Produktsegmente gekonnt miteinander kombinieren und so für mehr Umsatz und Kundenbindung sorgen können. Noch mehr Impulse für den Fachhandel lieferte Wrap up – die Show für trendiges Verpacken von Geschenken mit Ulla Büning. In ihren Vorführungen zeigte die Verpackungsexpertin sowohl Tricks und Kniffe für effektvolle Geschenkverpackungen als auch die neuesten Trends der Hersteller.

Starker Partner für den Facheinzelhandel

Dass sich der Facheinzelhandel auf der Paperworld zu Hause fühlt, zeigen nicht nur die gestiegenen Besucherzahlen aus diesem Handelssegment sondern auch die gestiegene Verweildauer während der Messe. Allein über das Kundenprogramm Paperworld Insider, welches sich mit wertvollen Extra-Leistungen an den deutschsprachigen Fachhandel mit bis zu zehn Mitarbeitern richtet, sind mehr als 2.200 Händler nach Frankfurt gekommen, um sich auf der Paperworld und Creativeworld wichtige Anregungen für ihr Sortiment zu holen. „Im Kreativbereich muss man ständig am Ball bleiben, deshalb ist die Paperworld für uns eine der wichtigsten Messen. Besonders gut für uns ist es auch, dass die Creativeworld parallel stattfindet, so ist das Spektrum ganz klar größer. Und dank des Insiders, wo man mal abschalten und bei einer Tasse Kaffee Kräfte sammeln kann, können wir unsere 20-Punkte-Liste gut abarbeiten“, sagt Hans-Joachim Bumke, Teeoase & Creative Trends, Bad Gandersheim/Niedersachsen.

Ebenso positiv kam auch die Initiative von InterES, Büroring und Prisma an. Die PBS-Einkaufs- und Marketingvereinigungen haben ihre Mitglieder im Händlertreff der Halle 3.0 begrüßt. Diese haben von speziell ausgehandelten Messekonditionen bei den ausstellenden Lieferanten profitiert. Auch das gemeinsame Get-together am Sonntag wurde von Vielen genutzt, um bei Networking und Snacks den Messetag ausklingen zu lassen. „Auf der Paperworld konnten wir mit Groß- und Einzelhandel gute Gespräche führen und die Fragen der Zukunft diskutieren. Es ist eine gute Plattform, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln, die wir in den nächsten Wochen und Monaten umsetzen werden. Das ist sehr wertvoll“, sagt Wolfgang Möbus, Geschäftsführer der InterES.

Fokus Beschaffung: Gewerbliche Einkäufer auf der Paperworld

Ich bin extra wegen der Vorträge zum Procurement Tag gekommen. Speziell der Keynote-Speaker Götz Schartner mit seinem Thema Datensicherheit hat mich interessiert. Sein Vortrag war sehr lebhaft und anschaulich, man fühlte sich sofort betroffen. Und der Office Gold Club ist für mich ein tolles Get-together mit meinen Ansprechpartnern.

Der Messe-Montag war mit dem Businessprogramm Paperworld Procurement für gewerbliche Einkäufer von Bürobedarf reserviert. Das exklusive Programm bot ein abwechslungsreiches Angebot für Einkäufer aus Unternehmen, öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen mit mindestens 100 Büroarbeitsplätzen, die Büromaterialien und Papier für den eigenen Unternehmensbedarf beschaffen. Mehr als 300 Besucher wurden im Saal Europa der Halle 4.0 zum Procurement Tag begrüßt. Als Kooperationspartner haben der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), die Fachzeitschrift C.ebra und der Office Gold Club (OGC) das Businessprogramm unterstützt. Für Toni Bienroth, Einkäufer des Hessischen Apothekenverbands aus Offenbach ist das Procurement Angebot eine ideale Kombination aus hochwertigen Fachvorträgen, Networkingplattform und Produktpräsentation: „Ich bin extra wegen der Vorträge zum Procurement Tag gekommen. Speziell der Keynote-Speaker Götz Schartner mit seinem Thema Datensicherheit hat mich interessiert. Sein Vortrag war sehr lebhaft und anschaulich, man fühlte sich sofort betroffen. Und der Office Gold Club ist für mich ein tolles Get-together mit meinen Ansprechpartnern.“

Neben den Procurement-Profis aus großen Unternehmen bot die Messe Frankfurt gemeinsam mit der Zeitschrift Working@Office auch den Assistenzkräften und damit wichtigen Büromaterialbestellern in großen Unternehmen ein exklusives Programm: Der Assistenz-Tag am Messesamstag lieferte neben zielgruppenspezifischen Vorträgen über Gelassenheit und wertschätzende Kommunikation im Geschäftsleben neue Impulse zur Produktauswahl in den Paperworld-Bürobedarfshallen. Führungen zu ausgewählten Ausstellern und in die Sonderschau Büro der Zukunft standen ebenfalls auf dem Programm. In diesem Jahr nahmen rund 150 Assistentinnen und Assistenten teil – und damit etwa 50 mehr als noch vor einem Jahr.

Weitere Statements von Ausstellern und Verbänden zum Verlauf der Paperworld finden Sie hier: paperworld.messefrankfurt.com/presse

Nächste Termine:

Im kommenden Jahr findet das Konsumgütermesse-Quartett wie in den vergangenen Jahren rund um den letzten Samstag im Januar statt:
Christmasworld: 26. - 30. Januar 2018
Floradecora: 26. - 29. Januar 2018
Paperworld und Creativeworld: 27. - 30. Januar 2018

Weitere Statements, Informationen sowie Bildmaterial finden Sie unter:
paperworld.messefrankfurt.com/presse
creativeworld.messefrankfurt.com/presse
christmasworld.messefrankfurt.com/presse
floradecora.messefrankfurt.com/presse

 

Hintergrundinformation Messe Frankfurt

Die Messe Frankfurt ist mit mehr als 640* Millionen Euro Umsatz und 2.364* Mitarbeitern eines der weltweit führenden Messeunternehmen. Die Unternehmensgruppe besitzt ein globales Netz aus 30 Tochtergesellschaften und 55 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in 175 Ländern für ihre Kunden präsent. An rund 50 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt“ statt. Im Jahr 2016 fanden unter dem Dach der Messe Frankfurt 138* Messen statt, davon mehr als die Hälfte im Ausland.
Die 592.127 Quadratmeter große Grundfläche des Messegeländes umfasst zehn Hallen. Weiterhin betreibt das Unternehmen zwei Kongresszentren. Für Events aller Art ist die historische Festhalle einer der beliebtesten Veranstaltungsorte Deutschlands. Die Messe Frankfurt befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

 

* Basis: Zahlen 2016 FKM-zertifiziert (Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen, Berlin)
1
Basis: FKM-zertifizierte Zahlen 2016: 1.607 Aussteller (261 Inland und 1.346 Ausland)
2
Basis: FKM-zertifizierte Zahlen 2016: 34.033 Besucher (10.782 Inland; 23.251 Ausland)

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen